148 Jahre Maiß-Verlag
Zurück zur Übersicht
  • 1. Beaufsichtigung durch den Träger eines Ganztagsangebots
  • 2. Beaufsichtigung gemäß § 22 BaySchO

Rechtstexte

Beaufsichtigung der Schülerinnen und Schüler zwischen Unterrichtsschluss und Beginn des Ganztagsangebots

Beaufsichtigung der Schülerinnen und Schüler zwischen Unterrichtsschluss und Beginn des Ganztagsangebots

KMS vom 12. Januar 2017 Nr. IV.8 – BO 4207 – 6a.133 882

Ganztägige Bildungs- und Betreuungsangebote in offener Form, Angebote der (verlängerten) Mittagsbetreuung und Angebote der Kinder- und Jugendhilfe (z. B. Horte) beginnen in der Regel unmittelbar nach Ende des stundenplanmäßigen Unterrichts. In den äußerst seltenen Fällen, in denen ein vorzeitiger Unterrichtsschluss aus zwingenden Gründen nicht vermieden werden kann, stellt sich bei den angeführten Formen der Ganztagsbetreuung die Frage, wie Schülerinnen und Schüler zwischen dem vorzeitigen Unterrichtsschluss und dem Beginn des Ganztagsangebots zu beaufsichtigen sind.

1. Beaufsichtigung durch den Träger eines Ganztagsangebots

Bezüglich der einzelnen Angebotsformen wird auf folgende Grundsätze verwiesen:

  • Offene Ganztagsangebote werden gemäß Ziff. 2.1.2.1 der entsprechenden Bekanntmachung des Staatsministeriums vom 8. Juli 2013 (Offene Ganztagsangebote an Schulen – KWMBl S. 247) grundsätzlich im Anschluss an den stundenplanmäßigen Unterricht angeboten. Der genaue zeitliche Beginn hängt von der jeweiligen Schulart bzw. der Stundenplangestaltung an der jeweiligen Schule ab und wird in…

Notiz schreiben zu:

Ihre Notiz wurde erfolgreich hinzugefügt!