148 Jahre Maiß-Verlag
Zurück zur Übersicht
  • 1. Grundanliegen der Datenschutzbestimmungen
  • 2. Erläuterung wesentlicher datenschutzrechtlicher Begriffe (insbesondere zu Art. 4 BayDSG)
  • 3. Geltungsbereich des Bayerischen Datenschutzgesetzes
  • 4. Zulässigkeit der Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung
  • 5. Berichtigung, Löschung, Sperrung, Speicherungsdauer
  • 6. Datensicherung, Datengeheimnis, Verpflichtung der Bediensteten
  • 7. Anspruch auf Auskunft (insbesondere zu Art. 10 BayDSG)
  • 8. Institutionen des Datenschutzes
  • 9. Freigabe eines automatisierten Verfahrens (insbesondere zu Art. 26 und 28 BayDSG und § 2 DSchV)
  • 10. Verfahrensverzeichnis (insbesondere zu Art. 27 BayDSG und Art. 28 Abs. 2 BayDSG)
  • 11. Wichtige Datenschutzbestimmungen für Schulen
  • 12. Inkrafttreten, Außerkrafttreten
  • Anlage 1 Musterformular „Minderjährige Schülerinnen und Schüler“
  • Anlage 2 Musterformular „Volljährige Schülerinnen und Schüler“
  • Anlage 3 Musterformular „Mitglieder des Elternbeirats“
  • Anlage 4 Musterformular „Lehrkräfte, Verwaltungspersonal, externes Personal in Ganztagesangeboten“

Rechtstexte

Bekanntmachung über erläuternde Hinweise zum Vollzug der datenschutzrechtlichen Bestimmungen für die Schulen

Bekanntmachung über erläuternde Hinweise zum Vollzug der datenschutzrechtlichen Bestimmungen für die Schulen

KMBek vom 11. Januar 2013 (KWMBl S. 27, ber. S. 72)

204-K

1. Grundanliegen der Datenschutzbestimmungen

1.1 Aufgabe des Datenschutzes (insbesondere zu Art. 1 BayDSG)

Aufgabe des Datenschutzes ist es, die Einzelnen davor zu schützen, dass sie bei der Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung ihrer personenbezogenen Daten in unzulässiger Weise in ihrem Persönlichkeitsrecht beeinträchtigt werden (zur leichteren Orientierung werden Gesetzeszitate kursiv dargestellt). Der Erreichung dieses Ziels an Schulen dienen sowohl allgemeine (subsidiäre) Datenschutzbestimmungen – wie vor allem das…

Notiz schreiben zu:

Ihre Notiz wurde erfolgreich hinzugefügt!